Projekt an einem Krakauer Gymnasium

Krakau. Wie viele Erden werden benötigt, damit jeder Mensch unserem Lebensstil folgen kann? Die Antwort sowie Lösungsansätze wissen 30 Schüler aus Krakau dank Crossing Borders Stuttgart e.V. (CBS). Der Verein von Studenten der Erneuerbaren Energien an der Universität Stuttgart organisierte 4 Projekttage an einer Schule in Krakau. 

Nach ersten Erfahrungen an Schulen in Hohenheim und Holzgerlingen bei Stuttgart setzt Crossing Borders Stuttgart e.V. damit das Engagement bei Bildungsprojekte im Ausland fort.
Mit dem Vereinsziel Umweltbewusstsein zu vermitteln und das Wissen um Erneuerbare Energien zu verbreiten erklärten sechs Studenten von CBS den Schülern in Krakau die Ursachen und Folgen des Klimawandels sowie die Funktionsweise unterschiedlicher erneuerbarer Energien. Durch eine Mischung aus Vorträgen, Kurzvideos, Diskussionen und Übungsaufgaben wussten die Studenten die 19- bis 20-jährigen Schüler zu begeistern.

Neue Motivation für ihr freiwilliges Engagement bekommen die Studenten vor Ort. Ein Schüler will die Rechnungen für die Auslegung einer eigenen Kleinwindkraftanlage nutzen. Ein anderer wiederum will seinen Lebensstil ändern und das Umweltbewusstsein an seine Familie und Freunde weitergeben. Nicht zuletzt die polnische Gastfreundschaft spricht für eine weitere Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Schule.

Weil es je nach Lebensstil mehr als zwei Erden sind, die benötigt werden, setzt sich Crossing Borders Stuttgart e.V. auch für die praktische Umsetzung einer klimafreundlicheren Lebensweise ein. In Projekten zur Entwicklungshilfe sorgt der Verein dafür, dass die Elektrifizierung von Schulen, Waisenhäusern oder Krankenhäusern direkt mit erneuerbaren Energien erfolgt.